Mingle - Definition & Bedeutung
Mingle - Definition & Bedeutung
Dating-Lexikon

Mingle – Definition & Bedeutung

Mingles sind mehr als Freunde mit gewissen Vorzügen, aber weniger als ein Paar. Auf den ersten Blick wirken sie wie ein Pärchen: Sie unternehmen Dinge gemeinsam, haben Sex und fühlen sich miteinander wohl. Trotzdem betrachten Mingles ihre Mischform aus Single-Dasein und Partnerschaft nicht als Beziehung. Dafür fehlen die romantische Liebe, emotionale Nähe und Verbindlichkeit.

Definition

Der typische Mingle ist unter 30 Jahre alt, karriereorientiert, mobil, flexibel und lebt in der Stadt. Bei Mingles handelt es sich zumeist um gebildete Menschen mit Begeisterung für Social Media und Technik, die ihre Freiheit schätzen und das Maximum aus ihrem Leben herausholen wollen. Selbstverwirklichung genießt oberste Priorität. [1]

Mingles schätzen ihre Freiheit und Unabhängigkeit. Sie lehnen feste Beziehungen ab, weil eine exklusive Partnerschaft Kompromisse erfordert und Verbindlichkeit bedeutet. Stattdessen leben sie in Halb-Beziehungen als Freunde mit gewissen Vorzügen. Trotzdem ist eine Mingle-Beziehung nicht dasselbe wie Freundschaft Plus, „Fuckbuddies“ oder „Friends with Benefits“, denn diese Dating-Trends folgen einer klaren Regel: Die bestehende Freundschaft wird um Sex erweitert.

Bei Mingles ist es komplizierter: Häufig ist eine Person verliebt oder zumindest bereit, den unverbindlichen Sexkontakt in eine Liebesbeziehung zu überführen. Allerdings wird über Wünsche und Sehnsüchte nicht unbedingt offen gesprochen. Das führt zu verletzten Gefühlen. Hinter negativen Dating-Trends wie Benching und Ghosting steckt manchmal möglicherweise der Abschied aus einer Mingle-Beziehung:

  • Person 1 ist verliebt und glaubt an eine feste Beziehung. Meldet sich der andere nicht wie vereinbart, fühlt sie sich auf die Wartebank geschoben oder abserviert.
  • Person 2 hatte allerdings nie Bindungsabsichten. Sie hält möglicherweise nach einem passenden Partner beziehungsweise einer passenden Partnerin Ausschau, flirtet, hat Sex mit anderen – und verschwindet aus der unverbindlichen Mingle-Beziehung, sobald sich etwas Besseres ergibt. [1]

Herkunft des Begriffs „Mingle“

Das englische Verb „to mingle“ bedeutet übersetzt „sich vermischen“. Der neudeutsche Begriff „Mingle“ geht auf den Hamburger Trendforscher Peter Wippermann zurück. [2] Seine Wortneuschöpfung setzt sich aus den englischen Wörtern „mixed“ und „Single“ zusammen. Ein Mingle ist demnach ein Single, der sich gelegentlich mit einem anderen Single zu typischen Paaraktivitäten zusammentut: Sie ziehen gemeinsam um die Häuser, haben Spaß und schlafen miteinander. Trotzdem definieren sie sich offiziell nicht als Paar. Darum ist das Mingle-Dasein auch nicht dasselbe wie eine offene Beziehung.

Regeln für eine funktionierende Mingle-Beziehung

Um zu verhindern, dass einer der Beteiligten in der Mingle-Beziehung leidet, sind klare Regeln sinnvoll. Diese Lebensform gelingt, wenn beide Beteiligte ähnliche Bedürfnisse nach Nähe, Freiheit und Unabhängigkeit haben. [3]

  1. Klare Verhältnisse schaffen: Beide machen sich bewusst, dass sie sich nicht in einer festen Beziehung befinden. Romantische Aktivitäten sind tabu.
  2. Keine Eifersucht: Mingle-Beziehungen bedeuten die Freiheit, Sex mit anderen zu haben. Es gibt kein Treue-Versprechen. Darum ist Eifersucht fehl am Platz.
  3. Rücksichtnahme: Niemand verletzt absichtlich oder gedankenlos die Gefühle der anderen Person. [4]

Kritik am Mingle-Dasein

Wer als Mingle lebt, muss in der Lage sein, eine oberflächliche Beziehung ohne tiefe, romantische Gefühle zu führen. Dazu ist nicht jeder Mensch im Stande. Gibt es über die Mingle-Beziehung eine offene Vereinbarung, wissen beide, woran sie sind. Viele schlittern aber ins Mingle-Dasein hinein, ohne zu begreifen, dass es keine weitere Entwicklung der Beziehung geben wird.

Unsere Empfehlungen!

Jetzt kostenlos ausprobieren:
Top3 Partnervermittlung
Top3 Singlebörsen
Top3 Casual-Dating
Top3 Dating-Apps

Mingle: Vor- und Nachteile

Vorteile

  • Mingles gehen typischen Paaraktivitäten nach und sind am Wochenende und in den Abendstunden nicht allein. Das verhindert Gefühle der Einsamkeit.
  • Die körperlichen Bedürfnisse werden erfüllt: Mingles sind nicht gezwungen, ständig nach neuen Sexkontakten Ausschau zu halten. Sie schlafen mit jemandem, den sie kennen und mögen.
  • Trotzdem bleiben sie „offen für alles“. Falls sich die große Liebe oder ein Karrieresprungbrett in einer anderen Stadt oder einem anderen Land findet, sind sie frei zu gehen. Sie müssen keine Rücksicht nehmen und keine Kompromisse eingehen.
  • Mingle-Beziehungen bedeuten Unverbindlichkeit: Lästige Besuche bei Verwandten und unangenehme Verpflichtungen gibt es nicht.
  • Singles mit Bindungsangst, Bindungsunfähigkeit oder Bindungsunwilligkeit finden als Mingle ein Beziehungsform, bei der sie in ihrer Komfortzone bleiben.

Nachteile

  • Sind bei einer Person Liebesgefühle im Spiel, bedeutet das eine ständige emotionale Verletzung. Darunter leidet das Selbstwertgefühl, denn für eine wirkliche Beziehung ist man offenbar nicht gut genug.
  • Einen offenen Austausch über Gefühle und ein klares Bekenntnis zueinander gibt es nicht. Dadurch fehlen Nähe und Geborgenheit.
  • Keine Sicherheit: Findet ein Mingle einen neuen Partner beziehungsweise eine neue Partnerin, hat keine Lust mehr oder sucht etwas Neues, ist die Mingle-Beziehung vorbei. Eine Trennung ist jederzeit ohne Vorwarnung möglich.
  • Mingles leben ausschließlich im Hier und Jetzt. Das verhindert eine langfristige Lebensplanung. Gemeinsame Zukunftspläne existieren nicht.
  • Bei familiären Verpflichtungen fehlt der Partner beziehungsweise die Partnerin. Lebenskrisen müssen allein bewältigt werden.

Mingle: Fazit

Singles, die sich eine feste Beziehung wünschen und mit einem bestimmten Menschen ihr Leben teilen möchten, werden als Mingle nicht glücklich. Für sie bleibt das Mingle-Dasein eine Übergangsform. Haben sie den oder die Richtige für eine Partnerschaft gefunden, gehen sie eine feste Beziehung mit dieser Person ein. Für Singles, die ihre Freiheit schätzen und sich nicht binden wollen, ist das Mingle-Dasein jedoch durchaus eine geeignete Beziehungsform.

Quellen:
[1] https://www.zu-zweit.de/artikel/single-mingle-partnerschaft
[2] https://www.focus.de/panorama/welt/gesellschaft-single-oder-mingle-liebe-lieber-unverbindlich_id_3589157.html
[3] https://www.elitepartner.de/magazin/mingle.html
[4] https://www.parship.de/ratgeber/suchen/mingle/